Estrich Trockung

Estrich- Dämmschicht- Trocknung

Feuchte Dämmung unter dem Estrich

Wenn es zu einem Wasserschaden kommt, dringt die Feuchtigkeit auch unter den Estrich. Die Dämmschicht saugt sich voll Wasser. Die Dämmwirkung nimmt mit zunehmendem Wassergehalt ab und ist bei kompletter Durchfeuchtung gar nicht mehr gegeben. Eine natürliche Trocknung ist unmöglich. Sie brauchen jetzt nicht den kompletten Estrich in Ihrer Wohnung rausreißen zu lassen.

Unterdruckverfahren / Saugverfahren

Bei Wasserschäden darf eine technische Austrocknung nicht mehr im Überdruckverfahren durchgeführt werden, wenn Schimmel entstanden ist oder Mineralwolle als Dämmmaterial verwendet wurde! Asphaltestriche können sich aufblähen, Streugutdämmungen aus Perlite können wandern oder herausgeblasen werden. Zu dünne oder desolate Estrichschichten könne Haarrisse bekommen.Daher wird von uns das Unterdruckverfahren eingesetzt. Dabei wird feuchte Luft aus der Dämmschicht abgesaugt und durch entsprechende Trocknungsaggregate entfeuchtet. Der durch die Feuchtluftabsaugung entstandene Unterdruck gleicht sich durch nachziehende, trockene Raumluft wieder aus.
So entsteht ein kontinuierlicher Trocknungsprozess, der nach Erreichung der materialspezifischen Ausgleichsfeuchte beendet ist. Ausschließlich das Unterdruckverfahren garantiert ein optimales Schadstoffmanagement, weil nur bei dieser Technik die durchfeuchtete, mit Schadstoffen belastete Luft zentral über eine mehrstufige Filtrationskette gereinigt und erst dann wieder der Raumluft zugeführt wird.

Leitungssuche von Fußbodenheizungen

Mit modernsten, thermografischen Messmethoden haben wir die Möglichkeit, vedeckt liegende, elektrisch betriebene, ebenso wie Warmwasser führende Leitungssysteme zu lokalisieren. Zur Ortung einer Fußbodenheizung bietet sich also geradezu die Infrarotkamera an. Der Einsatz dieser Kamera ist nötig, wenn ein Wasserschaden aufgetreten ist und in den zu Schaden gekommenen Räumen eine Fußbodenheizung verlegt ist.
Dieser Schaden muss nun mit speziellen Trocknungsanlagen ausgetrocknet werden. Hierfür müssen Löcher durch den Estrich gebohrt werden. Um dabei keine der Leitungen anzubohren, kommt die Infrarotkamera zum Einsatz.